Goldmünzen - interessante Alternative mit Kunst

Wenn Sie sich tatsächlich dazu entschließen, Gold als Rohstoff direkt zu kaufen, können Sie sich natürlich auch für Goldmünzen entscheiden. Diese bringen im Vergleich zu Barren noch den Vorteil mit, dass sie neben ihrem reinen Rohstoffwert auch noch einen Sammlerwert mitbringen, der mitunter recht hoch ausfallen kann. Die Auswahl an verschiedenen Prägungen im Bereich der Goldmünzen ist wirklich enorm und bietet sicherlich für jeden Geschmack etwas Passendes. Nachfolgend sollen einige interessante Goldmünzen aufgezeigt und die Goldmünze als Geldanlage vorgestellt werden.

Die bekannteste Goldmünze ist der südafrikanische Krügerrand

Bei der Frage nach einer bekannten Goldmünze würde den meisten Menschen wahrscheinlich der Krügerrand zuerst einfallen, der im Vergleich zu vielen anderen Münzen keinen aufgeprägten Nennwert aufweist, sondern an der Börse gehandelt wird. Dementsprechend wird der jeweilige Tageswert auch dort ermittelt, so dass sich der Krügerrand auch bestens als Geldanlage eignet. Der Krügerrand ist heute in verschiedenen Größen erhältlich, denn Sie können sowohl die bekannten Münzen von 1 Unze (knapp 33 Gramm) als auch kleinere Modelle in der Stückelung ½ Unze, ¼ Unze und 1/10 Unze erhalten. Weitere interessante Goldmünzen stellen der Gold Eagle, der Australian Nugget und auch der Wiener Philharmoniker dar.

Der Wert von Goldmünzen steigt nicht nur mit dem Goldpreis

Der große Vorteil, denn eine Goldmünze im Vergleich zu einem Goldbarren aufweist, besteht darin, dass die mögliche Rendite nicht nur vom Goldpreis abhängt, sondern auch durch den Sammlerwert bestimmt wird. Dies bedeutet, dass ältere Goldmünzen durchaus beachtliche Wertsteigerungen aufweisen, wenn es interessierte Sammler gibt, die diese gerne kaufen möchten. Wer hier also ein glückliches Händchen beweist, kann unter Umständen eine recht hohe Rendite beim Wiederverkauf erzielen und somit sein Anlageportfolio nicht nur stabilisieren, sondern auch zur Gesamtrendite beitragen.

Auch Goldmünzen müssen sicher verwahrt werden

Wie Goldbarren sollten auch Goldmünzen nicht einfach zu Hause verwahrt werden, weil der Verlust im Falle eines Diebstahls sehr hoch ausfiele. Aus diesem Grund ist es am sichersten, den eigenen Bestand bei einer Bank einzulagern, was natürlich wiederum Kosten mit sich bringt, die die mögliche Rendite schmälern. Aus diesem Grund will ein Investment in Goldmünzen wohlüberlegt sein, wenn es nicht nur aus Sammlerleidenschaft passiert. Mit Goldmünzen kauft man nämlich nicht nur einen Rohstoff, sondern eben auch einen Kunstgegenstand, der je nach Marktlage schneller an Wert gewinnen aber auch wieder verlieren kann.